Home
Biografie
Wirkungsstätten
Werke
Geschichten
Geburtsort
Geburtshaus
Brucknerorgel
ABC
AB-Kirchenchor
Bruckner-Bund
Kunstwerke
Wanderweg
Vierkanthöfe
Gästebuch
Forum
Links
     
  Ansfelden 1HörschingAnsfelden 2St. Florian 1Linz 1WindhaagKronstorf  
  SteyrSt. Florian 2EnnsLinz 2WienSt. Florian 3  
     

St. Florian

 
     
  1896:  
  Auf seinen Wunsch hin wurde Bruckner in der Krypta der Stiftskirche von St. Florian am 15. Oktober 1896 beigesetzt.
Über seinem Sarkophag "wacht"
die große Orgel der Kirche von St. Florian.
 
     

     

 
     
  Der letzte Weg  
  Am 15. Oktober 1896, drei Uhr nachmittags, trat Bruckner seinen letzten Weg an. Er führte von der durch Berge von Kränzen und Wälder von Blattpflanzen in einen Blumenhain verwandelten Totenhalle des Marktes St. Florian hinauf in die Stiftskirche. Ganz Oberösterreich hatte seine Vertreter entsendet, um dem großen, wenngleich noch nicht voll gewürdigten Sohn das letzte Geleit zu geben. Der Abt des Stiftes führte selbst den Kondukt, der Statthalter von Oberösterreich, der Bürgermeister von Linz, unzählige andere Würdenträger schritten im Trauerzuge. Sämtliche Gesangvereine des Landes waren durch Abordnungen vertreten. Die Liedertafel „Frohsinn“ –Linz folgte geschlossen mit umflortem Banner ihrem einstigen Chormeister. Der gesamte Markt St. Florian war auf den Beinen.
Beim Einzug in die Kirche entbot die „Crismannin“ ihren Abschiedsgruß mit Klängen aus dem „Parsifal“, dem von Bruckner so heiß geliebten Schwanengesang des „Meisters der Meister“. Wie einst Herzeloides Sohn war ja auch der Hingegangene ein reiner Tor gewesen und durch Leiden wissend geworden. Nach dem feierlichen Totenamte wurde der Sarg in die Gruft geleitet und dort inmitten geschichteter Totenschädel und Schlüsselbeine bei Fackelflammen und Kerzenflimmer unter Weihrauchwolken und letztem Gebet niedergestellt. Dazu läutete die größte Glocke des Stiftes, wie sonst nur bei Begräbnissen der Äbte. Ihre dumpfen Schläge erschollen zu Recht: Ein König im Reich der Töne, ein Fürst der musica sacra ging ein in Gottes Gnad. Die Marmortafel unter der Orgel kündet in Erzbuchstaben:
ANTON BRUCKNER
4.9.1824-11.10.1896
Sie bezeichnet die Stelle, wo der gläubige Meister der Auferstehung entgegenschläft. Er ist bei Gott und ruht in Frieden!
 
  Aus dem Buch „Geschichten um Anton Bruckner“ von Hans Commenda.